Den Berufsgenossenschaften werde jährlich ca. 19.000 Unfälle mit Gabelstapler gemeldet.

Ein Unfall kostet ca. 10.000 Euro. Diese Kosten werden von den Berufsgenossenschaften übernommen, wenn der Gabelstaplerfahrer nach den Richtlinien (DGUV 68 alt BGV D 6/DGUV G 308-001 alt BGG 925 ) der Berufsgenossenschaften ausgebildet wurde und diese auch schriftlich nachweisen kann.

 

Ich biete Seminare an für:

Firmen, sowie für Einzelunternehmer , Privatpersonen

Neulinge und erfahrene Gabelstaplerfahrer an.

Weiterbildung / Fortbildung

Sonderausbildungsseminare sowie jährliche Belehrungen

 

Achtung

Laut DGUV Grundsatz 308-001 sind 1 – Tages – Seminare Vollausbildung oder Zielausbildung = Theorie und Praxis nicht mehr zulässig. Bei 1- Tages – Seminare kann höchstens nur die Theorie mit Prüfung vermittelt werden. Die praktische Ausbildung muss dann von Arbeitgeber selbst durchgeführt werden!

 

Ausbildungsstufen (Auszug aus DGUV Grundsatz 308-001/alt BGG 925)

 

Die Ausbildung gliedert sich im Wesentlichen in die 3 Stufen

1.Allgemeine Ausbildung

2.Zusatzausbildung

3.Betriebliche Ausbildung

 

Stufe 1: Allgemeine Ausbildung theoretischer Teil,
Sicherheitsbestimmungen (z.B. Unfallverhütungsvorschriften, Betriebsanleitungen),
Gerätetechnik (z.B. Standsicherheit, Antriebsarten)

 

Praktischer Teil:

Aufnehmen, Transportieren, Absetzen und Stapeln von Lasten
Gebrauch von üblichen Anbaugeräten Abschlussprüfung

 

Stufe 2: Zusatzausbildung Ausbildung im Umgang mit speziellen Flurförderzeugen, z.B.
Containerstapler, Regalflurförderzeuge, Quergabelstapler, Teleskopstapler, mit
Gabelzinken ausgerüstete Erdbaumaschinen. Ausbildung in der Handhabung
besonderer Anbaugeräte. Abschlussprüfung

 

Stufe 3: Betriebliche Ausbildung gerätebezogener Teil
betrifft die im Betrieb vorhandenen Flurförderzeuge und Anbaugeräte
verhaltensbezogener Teil betrifft die Betriebsanweisung nach § 5
der Unfallverhütungsvorschrift „Flurförderzeuge“ (DGUV 68/alt BGV D27) Durchführung
dokumentieren.

 

Dauer der Ausbildung

Die Ausbildung in der Stufe 1 „Allgemeine Ausbildung“ sollte sich über 2 bis 3 Tage
bzw. 20 bis 32 Lehreinheiten (LE) erstrecken. Davon umfasst der theoretische Teil
mindestens 10 Lehreinheiten. Eine Lehreinheit beträgt 45 Minuten.
Die Ausbildungsdauer der Stufe 2 „Zusatzausbildung“ und Stufe 3 „Betriebliche
Ausbildung“ richtet sich nach Gerätebauart und Einsatzgebiet. Siehe DGUV Grundsatz 308-001/alt BGG 925

 

 

 

 

Sonderausbildung: Muss durchgeführt werden um Rechtssicherheit zu haben!

Gabelstapler mit Dreheinrichtung

Anhänger verziehen

Gabelstapler mit „Kranarm“

Arbeiten mit der Arbeitsbühne

Arbeiten mit einer Ballenklammer

Arbeiten mit einem besonderen Anbaugerät

 

Teleskopstapler

 

Bedienen von Teleskopstaplern nur Personen beauftragen, die

  1. mindestens 18 Jahre alt sind
  2. für diese Tätigkeit geeignet und ausgebildet sind und
  3. ihre Befähigung nachgewiesen haben.

 

Bedeutet, der Front – Schubmast – Hochregalstaplerfahrer, darf einen Teleskopstapler nicht Fahren

 

Gründe einer fachlich - und sachlichen Ausbildung zum Gabelstaplerfahrer:

Sie zeigen als Unternehmer Ihre Einstellung, sowie die nötige Eigenverantwortung.

Vermeidung von Schäden, somit geringere Kosten.

Motivation der Arbeitnehmer.

DGUV Vorgeben

Erfüllung ihrer gesetzlichen Verpflichtungen.

Erhöhung ihres Ausbringungsgrades